Bestpreis Buchen
  • € 5,- Preisvorteil pro Nacht
    im Vergleich zu Portalen
  • Extra-Dankeschön
    bei Direkt-Buchung
Jetzt Buchen!
schließen x

Willkommen im Hotel Kastanienhof in Berlin Mitte



Entfernung vom Hotel: 0,4 km

Die Villa Wollank

Folgt man dem Verlauf der Kastanienallee nach Süden Richtung Rosenthaler Platz, so fällt die Straße, die nun Weinbergsweg heißt, plötzlich relativ steil ab. Der Name gibt den Hinweis darauf, dass hier früher Weinbau betrieben wurde. 

Schon im 17. Jahrhundert wurde der nach Süden orientierte Hang für den Weinanbau genutzt.  Im 18. Jahrhundert wurden die Weinberge vor dem Rosenthaler Tor zu einem beliebten Ausflugsziel. Carl Friedrich Mollard ließ 1763 ein Kaffeehaus für betuchte Berliner errichten.

1801 erwarb Gottlieb Friedrich Wollank (1771-1851) das Weingut nebst Ausflugslokal. Von 1832 bis 1873 war sogar die südlich am Weinberg und zwischen Rosenthaler und Schönhauser Tor verlaufende Straße nach der Familie Wollank benannt (heute Torstraße).

Adolf Friedrich Wollank (1805-1865) erbte den Weinberg und vermehrte den Familienbesitz, indem er1859 das Gut Pankow erwarb. Seinem Sohn Carl Friedrich Wollank (1831-1894) hinterließ er bei seinem Tod 1869 die Ländereien vor dem Rosenthaler Tor. Dieser ließ 1874-75 am oberen Ende des Weinberges eine Villa nach Plänen der Architekten  Kayser und von Großheim errichten. Das Gebäude war unterkellert und hatte zwei Geschosse. Im Erdgeschoss befanden sich die Hauptwohnräume der Familie. Die Fassade war im Stil der Neorenaissance gestaltet. Auf der Straßenseite der Villa gab es eine Terrasse. Zu dem Anwesen gehörte auch ein Wirtschaftshof mit Stallgebäude, der ein Jahr später errichtet worden war. Die Villa war umgeben von einem weitläufigen Garten mit großen Bäumen, Kieswegen und einem Brunnen.

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges richtete Willi August Friedrich Wollank (1868-1945) in der Villa ein Kriegslazarett ein.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Villa und das Wirtschaftsgebäude sowie ein Großteil der Bebauung auf dem früheren Weinberg zerstört.

Nach Beräumung des Geländes wurde 1954-1956 nach Plänen von Helmut Kruse ein Freizeit- und Erholungspark angelegt. In dem kürzlich erneuerten Park stehen bis heute einige alte Bäumen aus dem Garten der Villa Wollank.

 

Weitere zum Teil sehr seltene Bilder und Informationen können Sie im Zimmer des Hotel Kastanienhof sehen und lesen...
Wir freuen uns auf Sie ...

 

Auszug aus dem Text von: Lutz Mauersberger, www.berlin-mitte-archiv.de

Tipp: Besuchen Sie das Hotel in Berlin am Weinbergsweg